„Wie schön, dass du geboren bist…“

Diese Liedzeile eines Geburtstagsliedes kann gleichermaßen auch für einen Verein gelten, denn ohne die Geburt der Leichtathletikabteilung wäre Birkenwerder um einiges ärmer. Also gibt es einen guten Grund, sich selbst zu feiern: Im Bowlingcenter Glienicke waren am 18. Februar alle Kinder und ihre Eltern eingeladen, bei Kuchen, Keks und Knabberkram eine wilde Geburtstagskugel zu schieben und gemeinsam zu feiern. Nach einer kurzen Eröffnung und der Verleihung des abteilungsinternen Ehrenamtspokal – der in diesem Jahr an Björn ging, unserem Abteilungsleiter, der im letzten Jahr sehr viel für das weitere Bestehen des Vereins getan hat (wir erinnern, dass die Abteilung und auch der Verein kurz vor seiner Auflösung stand) – konnten auch alle Trainer und Mitarbeitende einmal sportlich angetreten in einer Reihe beschaut werden. Unsere langjährige Sponsorin Frau Houschka war ebenfalls dabei und hat sich auf der Bowlingbahn ausprobiert. Sponsoring Die großen Leichtathletinnen haben Geburtstagskuchen gebacken und viele Eltern haben – wie es sich für eine Party gehört – allerlei mitgebracht. Auch die Trainer/innen hatten offensichtlich viel Spaß. Die 12 Bowlingbahnen waren gut ausgelastet. Vielen Dank an das Bowlingcenter, die uns diesen Geburtstag wieder einmal ermöglicht haben. Im nächsten Jahr wird es ein runder Geburtstag, denn die Abteilung wird ihr Zehnjähriges feiern. Bis dahin, freuen wir uns, dass es uns gibt.

Trainingslager 2016

24 Kinder und 4 Betreuer fuhren während der Herbstferien in das Trainingslager in die Landesportschule von Sachsen-Anhalt in Osterburg. Bei gutem Herbstwetter konnten wir schon am Anreisetag nach dem Mittagessen ein paar Spiele auf dem Sportplatz zur Steigerung der Kondition durchführen. Wie jeden Tag ging es am Nachmittag in das Schwimmbad zur freien Bewegung. Volleyball über die Schnur mit einem aufgeblasenen Ball erfreute sich dabei großer Beliebtheit. Viel Mut bewies man beim Springen vom 1m-Brett ins warme Nass. Am Abend wurde in der Halle gespielt und am Ende des Tages entweder ein ausführliches Dehnungsprogramm oder eine Entspannungsübung genossen.

Der nächste Morgen begann mit „Frühsport für alle“ mit einem ca. 3- km-Lauf durch die Nebelschwaden von Wald und Wiese. Leider waren die Wege recht matschig und einige Pfützen konnten man in der morgendlichen Dunkelheit nur schwer erkennen. Diese extreme Cross-Erfahrung führte dazu, dass am nächsten Tag nur noch vier tapfere Kinder zum Frühsport erschienen. Nach dem Frühstück war Hallensport angesagt, in geteilter Gruppe waren verschiedene Übungen zur Kräftigung bzw. Koordination in einem Kreisbetrieb zu absolvieren. Neben dem Sport gehörte auch ein Ausflug nach Krumkau und das Kegeln am Abend zum Programm. Ein Kind schaffte sogar alle beim ersten Wurf alle 9 Kegel abzuräumen.
Am Freitag ging es dann nach dem Mittagessen mit der Bahn zurück nach Birkenwerder.
Das nächste Trainingslager findet vom 30.10. bis 2.11.2017 wieder in Osterburg statt. Die Kinder können nach Ostern angemeldet werden.

… ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr…

Mit der diesjährigen Weihnachtsfeier haben mehr als 70 Mitglieder und Eltern das Ende des Trainingsjahres 2016 gefeiert. Jubel, Trubel, Heiterkeit war angesagt. Und es fing mit dem Jubel an. Drei Kinder bzw. Jugendliche wurden ausgezeichnet, weil ihre Leistung beim diesjährigen EMB-Cup dem Verein eine Belohnung und Hervorhebung wert ist. Mit Trubel ging es weiter: Alle Kinder (und auch einige Väter) haben an vier „weihnachtlichen“ Stationen in der Halle alles gegeben, um die extra Überraschung zur erfolgreichen Teilnahme zu erhalten. Dabei hatten die Kinder sichtlich Spaß beim Einsammeln der Teilnahmestempel. Noch weihnachtlicher ging es jedoch beim Gestalten der vom Trainerteam selbst [!] gebackenen Kekse zu. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Neben sportlicher Aktivität und der Keks-Deko-Station wurden die Fotos vom Trainingslager gezeigt, allerdings waren diese leider wegen der Lichtsituation nicht so gut zu erkennen. Vielleicht finden wir dafür noch eine Lösung. Draußen gab es, dank der Unterstützung der Feuerwehr, Bratwurst und Kinderpunsch. Und jedes Kind bekam noch ein kleines Weihnachtsgeschenk – natürlich traditionell in grün-weiß. Die abwesenden Mitglieder werden es in den Trainingsgruppen erhalten.
Ein großes Dankeschön an das Trainerteam, das mit seiner Energie und seinem Einsatz diesen weihnachtlichen Ausklang des Jahres 2016 möglich gemacht hat.

Wir wünschen allen Mitgliedern und ihren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Neue Jahr. Mögen für 2017 alle sportlichen und vielleicht auch weniger sportlichen Ziele in Erfüllung gehen.

Spaghetti-Rolle und das lila Pferd

Foto privat

Schon in der Umkleidekabine der Turnhalle der Pestalozzi-Grundschule ertönt fröhliche Musik. Kinder sind aufgeregt und drängen ihre Mütter, endlich fertig zu werden, damit es losgehen kann. Und dann geht es los: Tür auf, in der Turnhalle ist schon ein kleiner Parcours aufgebaut und erwartungsvolle Augen sind auf Jens und Micha gerichtet, die als Trainer alle kleinen und großen Sportler an diesem Mittwoch-Nachmittag begrüßen.

Einige Kinder kennen sich aus dem Kindergarten, andere – wie Finn und seine Mutter aus Bergfelde – haben das Sportangebot im Internet gefunden, einige waren in der letzten Woche schon einmal hier und sind wiedergekommen und nun steht ihnen eine gute Stunde Training bevor. Toke, fast 2 Jahre alt, wird dieses Mal von seiner Oma Heike begleitet. Er ist eifrig dabei und Heike ist begeistert, über das Angebot an aktiver Bewegung und meint, so viel Bewegung hätten die Kinder sonst wohl kaum. Dies liege auch in der Intention der beiden Trainer, selbst Väter von zwei kleineren Kinder. Auch in diesem Alter sollten Kinder Sport treiben können und als „Grün-Weiß“ in diesem Jahr neue Trainer suchte, ist ihr ihr Plan gereift, eine Sportgruppe für dieses Alter anzubieten.

Der Leichtathletik-Verein „Grün-Weiß“ Birkenwerder bietet in diesem Jahr erstmalig freitags von 15-16 Uhr Eltern-Kind-Turnen an. Ein Angebot übrigens, nach dem viele Eltern auf der Suche seien, wie auch Mareike, die Mama von Lotte, bemerkt. Sie sei sehr froh, dass es dieses Angebot gebe und Lotte (2 Jahre) offensichtlich auch. Sie hört aufmerksam zu, macht alle Übungen mit und hat für jeden sichtbar viel Spaß dabei. Der Spaß darf nicht zu kurz kommen und bei aller Unsicherheit, die vielleicht den einen oder anderen jungen Sportler überfällt, Mama ist immer in der Nähe und stützt und hilft, ermuntert und macht mit. Denn das steht im Mittelpunkt dieses Angebots: gemeinsames Eltern und Kind-Turnen.

Können Kinder im Alter von 2-3 Jahren überhaupt Sport treiben? Aber natürlich: Einige Übungen werden spielend bewältigt, bei anderen wird geübt. Altersgerecht für die Kleinsten ist die Spaghetti-Rolle, die größeren dürfen schon einen Purzelbaum versuchen. Die einen balancieren vorsichtig an Mamas Hand über ein Hindernis, andere laufen allein und rückwärts darüber. Henry (3), der Sohn des Trainers Micha, liebt die Ballspiele zum Abschluss des Trainings. Aber auch das Schlusslied „Das rote Pferd“ mag er gern. Er weiß, wenn er Sport treibt, wird er stark, so dass er – wie der Papa – Holz klein hauen kann, wie er verrät. Finn dagegen kann es gar nicht erwarten, am Marathon teilzunehmen. Er läuft und läuft freiwillig bis er so müde ist, dass die Anstrengung aus ihm heraus platzt.

Auch wenn es für ungeübte Augen nach Spielerei aussehen mag: Man sieht wie viel Arbeit dahinter steckt, eine solche Trainingsgruppe zu begleiten. Was können die Kleinen, was würde sie überfordern, welche Geräte sind geeignet? Hinter allem steckt die Idee, dass jede sportliche Fähigkeit, jede Bewegung irgendwo ihren Anfang hat. Ballspiel gehört für die Kleinen ebenso dazu wie das Laufen – ob vorwärts oder rückwärts. Schließlich haben auch ein Andreas Wolff oder ein Manuel Neuer irgendwann einmal klein angefangen. Der Auf- und Abbau gehört zum Training dazu, das Ermuntern der Kinder, wenn sie etwas gut bewältigt haben. Das Training unserer Jüngsten dauert etwa eine Stunde. Trinkpausen müssen sein und niemand soll sich überfordert fühlen. Das wissen die Trainer, deren Kinder ganz genau so mittrainieren wie die anderen. Die Zahl der kleinen Sportler – derzeit 8-10 plus Mütter und eventuelle Geschwister – wird sich noch verändern, da sind sich die Trainer ganz sicher. Auch Väter sind übrigens herzlich willkommen. Und Henry – und da schwingt ein bisschen Stolz mit – findet gut, dass einer der Chefs sein Papa ist. Und Stolz ist angebracht: Trainer im Verein ist ehrenamtliche Arbeit.Bilder